Genosk eG

IHK Kranführer/-in

BEGINN 4. Februar 2019

IHK-GEPRÜFTER FAHRZEUGKRANFÜHRER/-IN

Fahrzeugkrane haben häufig Schlüsselstellungen im betrieblichen Ablauf bzw. auf der Baustelle. Fahrzeugkranführer/-in stellen eine zentrale Person des betrieblichen Ablaufs dar, die ein hohes Maß an Verantwortung für die wertvolle Maschine aber auch für das umstehende Personal, sonstige Güter im Betrieb/auf der Baustelle und nicht selten an gefahrgeneigten Anlagen trägt.

ZULASSUNG

ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN
(1) Zur Prüfung ist zuzulassen, wer
eine mit Erfolg abgeschlossene Berufsausbildung zum/zur Berufskraftfahrer/-in in einem Unternehmen hat, das Autokranarbeiten und Schwertransporte durchführt
ODER
eine mit Erfolg abgeschlossene Berufsausbildung als Berufskraftfahrer oder in der Bauwirtschaft und
eine anschließende mindestens einjährige einschlägige Berufspraxis
ODER
eine mindestens fünfjährige einschlägige Berufspraxis
UND
im Besitz der Fahrerlaubnis der Klasse CE ist
UND
eine aktuelle G25 Untersuchung (nicht älter als 1 Jahr)
UND
eine hinreichende Vorbereitung auf die Prüfung nachweist.
(2) Abweichend von Abs. 1 kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von
Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, dass er Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen erworben hat, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

Prüfung:

DIE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG ERFOLGT IN DEN PRÜFUNGSBEREICHEN:

  1. Fahrzeugkrantechnik und fahrzeugkranspezifische Rechtsvorschriften
  2. Betrieb von Fahrzeugkranen
    aus je einer unter Aufsicht anzufertigenden Arbeit.
    Die Bearbeitungszeit beträgt je Prüfungsbereich 90 Minuten.

DIE PRAKTISCHE PRÜFUNG BESTEHT AUS DEN PRÜFUNGSBEREICHEN:

  1. Führen des Fahrzeugkrans
  2. Anschlagen einer Last und Einweisen

Die praktische Prüfung ist durch ein situatives Fachgespräch von höchstens 15 Minuten zu ergänzen und dauert insgesamt nicht länger als 120 Minuten.

Inhalte:

INHALT DER PRÜFUNG
Im Prüfungsbereich Fahrzeugkrantechnik und fahrzeugkranspezifische Rechtsvorschriften soll der Prüfungsteilnehmer nachweisen, dass er rechtliche, krantechnische und sicherheitsrelevante Anforderungen bei Hubaufgaben mit Fahrzeugkranen anwenden kann sowie Funktionen und Wirkungsweisen von sicherheitstechnisch bedeutsamen Bauteilen von Fahrzeugkranen einsetzen und Störungen und Mängel erkennen kann.

Es kommen Aufgaben aus folgenden Gebieten in Betracht:

  1. Krantechnik
  2. Funktionsweise von Kranen
  3. Lastaufnahmeeinrichtungen und An-/Abschlagen von Lasten
  4. Wartung und Pflege von Kranen
  5. Arbeitssicherheit

Im Prüfungsbereich Betrieb von Fahrzeugkranen soll der Prüfungsteilnehmer nachweisen, dass er einen sicheren Betrieb von Fahrzeugkranen einschließlich des sicheren An- und Abschlagens der Last gewährleisten kann.

Es kommen Aufgaben aus folgenden Gebieten in Betracht:

  1. Dokumentationen und Prüfungen von Fahrzeugkranen
  2. Auf- und Abbau, Abstützen und Umrüsten von Fahrzeugkranen
  3. Einstellen der Sicherheitseinrichtungen
  4. Ermitteln der zulässigen Lasten aus den Traglasttabellen
  5. Möglichkeiten und Grenzen von Überlastsicherung
  6. Einsatzmöglichkeiten und Arbeitsweisen von Fahrzeugkranen
  7. Maßnahmen bei Störungen und Mängeln
  8. An-/Abschlagen von Lasten
  9. Einweisen mit Handzeichen und Funkbetrieb

In der praktischen Prüfung soll der Prüfungsteilnehmer nachweisen, dass er Fahrzeugkrane führen kann.
Der Prüfungsteilnehmer soll:

  • einen Fahrzeugkran (max. Tragfähigkeit 100 t) aufrüsten
  • unter Mithilfe eines Anschlägers/Einweisers eine Last sicher heben und um und über Hindernisse bewegen
  • eine Last sicher anschlagen und einen Fahrzeugkranführer einweisen.

Anmeldung

  • BEGINN DER QUALIFIKATION: 4. Februar 2019
  • DAUER: 6 Monate, duale Ausbildung im Kammerbezirk Dortmund,
    restliche Zeit „normal“ im Betrieb mit praktischer Ausbildung durch Betrieb
  • PRÜFUNG: theoretische und praktische Prüfung durch IHK (Wiederholung 2 x möglich)
  • PREIS AUF ANFRAGE

ANSPRECHPARTNER: Herr Rettkowski, Telefon +49 69 7919-335, d.r@genosk.de