Genosk eG

Schulungen

Starke Schulungen für starke Mitarbeiter

Als einziger Spezialist im Bereich der Aus- und Weiterbildung für Schwertransporte und Kranarbeiten unterstützen wir bei der Qualifizierung Ihrer Mannschaft. Wir machen Ihr Personal fit – von den Grundlagen im Genehmigungsverfahren über Verkehrssicherheit bis zur Kranführerschulung. Ganzjährig und individuell auf die Anforderungen Ihres Unternehmens abgestimmt - wir kommen auch am Samstag! Durchgeführt von ausgewiesenen Fachreferenten, die wissen, worauf es ankommt: Ihren langfristigen Erfolg.

Ihre Vorteile:

  • optimal auf Ihr Unternehmen zugeschnittene Inhalte
  • die Mitarbeiter trainieren am eigenen Arbeitsplatz mit den eigenen Arbeitsmittel und Fahrzeugen
  • ausgewiesenen Fachreferenten überprüfen betriebliche Abläufe
  • intensives Training bei lebendigen und attraktiv gestalteten Seminaren
  • Mitarbeiter kostengünstig und effizient schulen
  • individuelle Gruppenstärke

 

Theorie

Profitieren Sie von unserem vielfältigen Aus- und Weiterbildungsangebot. Denn kompetente Mitarbeiter fallen nicht vom Himmel – sie nehmen an unseren Schulungen teil.

Grundlagen Genhemigungsverfahren

Grundlagengenehmigungsverfahren gem. §29 und § 46 StVO sowie §70 StVZO
  • Ausnahmegenehmigung gem. § 70 StVZO
    • Grundlagen
    • Bedingungen
    • Auflagen
    • Aufgaben des Fahrpersonal vor dem Start
  • Ausnahmegenehmigung gem. §§46 Abs.1 Nr.5 und 46 Abs.1 Nr.2 StVO sowie Erlaubnis gem. §29 Abs. 3 StVO
    • Grundlagen
    • Inhalte der Bescheide
    • Verantwortlichkeiten und Verstöße
    • Aufgaben des Fahrpersonal vor dem Start

Referent: Dipl.-Ing. Wolfgang Draaf

Anmeldung

Disponententraining: Kommunikation und Kundenorientierung
  • Kommunikation und Informationsaustausch
    • Das Kommunikationsmodell – die 4 Seiten einer Nachricht
    • Die verschiedenen Ebenen der Kommunikation
    • Wie entstehen Missverständnisse und wie können sie vermieden werden
    • Der Ton macht die Musik
    • Die Kunst des richtigen „Feed-backs“
    • wie sag' ich' s wem - unterschiedliche Gesprächspartner

 

  • Das Kundengespräch
    • Was heißt überhaupt „Kundenorientierung“?
    • Der erste Eindruck entscheidet
    • Die Bedeutung der richtigen Meldung am Telefon
    • Telefonregeln und Telefonsünden
    • Erkennen von Kundenwünschen und Kundenbedürfnissen
    • Schaffung eines positiven Gesprächsklimas
    • Gesprächstechnik
    • Preis richtig verkaufen

Referent: Jutta Röhrig

Anmeldung

Meisterung des Alltages im Transport- und Logistikunternehmen
  • Ihre Aufgaben und Ihre Tagesplanung – Ist Zustand
    • Die häufigsten Zeitdiebe
    • der innere Schweinehund
  • Zeitplanung – Soll Zustand
  • B- C-Aufgaben
    • Prioritätenfindung
    • Zeit-Management-Matrix  von Eisenhower
    • Zeitplanung nach Stephen R. Covey
  • Mögliche Hilfen
    • Chronobiologie
    • Nützliche Techniken
    • Organisationshilfen
  • Zeitersparnis durch effektive Kommunikation
  • Formulieren Sie positiv, um Animositäten zu umgehen
  • Regeln für einen sinnvollen Informationsfluss
  • Delegation - Müssen Sie das wirklich selber machen?
  • Was lässt sich in Ihrem Bereich delegieren?
  • Zielvereinbarungsgespräche
  • Work-Life-Balance: Kein Stress nach der Arbeit

Ziel dieses Seminars ist es, Einsichten zu vermitteln, die es Mitarbeitern im Transport- und Logistikunternehmen ermöglichen, ihre zur Verfügung stehende Zeit optimal einzuteilen und dem sowieso in dieser Branche hohen Stress zu verringern. Dazu gehört unter anderem auch, die selbst verursachten „Zeitfresser“ zu erkennen, um darauf mit Hilfe von Selbstdisziplin, Organisationshilfen und Techniken richtig zu reagieren.

Weiter fallen in den Bereich des Zeitmanagements das Erkennen und die Abwehr von Zeitfressern „in Menschengestalt“. Wie können vor allem Disponenten und Führungskräfte Gespräche verlegen, beenden oder überhaupt nicht zulassen, ohne arrogant und ignorant zu wirken? Welche Möglichkeiten haben sie, Aufgaben weiterzuleiten, ohne das Gefühl zu bekommen, das „Ruder aus der Hand zu geben“?

Trainingsmethode

Kurze Vorträge werden durch Diskussionen, Einzel- und Gruppenarbeiten unterbrochen. Auf Wunsch und bei verbleibender Zeit können kurze Rollenspiele zum Thema Delegation und Zielvereinbarung durchgeführt werden.

Referent: Jutta Röhrig

Anmeldung

Kenntniserweiterung und Rechts- und Vertragswesen

Unterweisung nach §70 StVZO

Gemäß Auflage in der Ausnahmegenehmigung nach § 70 StVZO ist das Fahrpersonal in regelmäßigen Abständen von 3 Monaten zu unterweisen. Dieses Seminar richtet sich an den Moderator im Unternehmen, der diese Unterweisungen durchzuführen hat. Daher ist der Inhalt des Seminars auch modulmäßig aufgebaut.

  • Ausnahmegenehmigung gem. § 70 StVZO
    • Grundlagen
    • Bedingungen
    • Auflagen
    • Aufgaben des Fahrpersonal vor dem Start
  • Ausnahmegenehmigung und Erlaubnisse
    • Grundlagen
    • Inhalt der Bescheide
    • Verantwortlichkeiten und Verstöße
    • Aufgaben des Fahrpersonal vor dem Start
  • Kenntlichmachung überbreiter und überlanger Straßenfahrzeuge sowie bestimmter hinausragender Ladungen
    • Grundlagen
    • Inhalt
    • Verantwortlichkeiten und Verstöße
  • Einsatz von Begleitfahrzeugen mit WVZ-Anlage (BF3)
    • Grundlagen
    • Verantwortlichkeiten
    • Verstöße
    • Hinweise
  • Verhalten bei Schadensfällen am Unfallort

Referent: Dipl.-Ing. Wolfgang Draaf

Anmeldung

 

Rechts- und Vertragswesen im Kranbereich
  • Vertragsrecht
    • allg. Vertragsrecht
    • Angebotserstellung
    • Auftragsbestätigung
    • Haftung und Versicherung
  • Arbeitsschutzrecht
    • Arbeitsmittelbenutzungsrichtlinien
    • Betriebssicherheitsverordnung
    • Unfallverhütungsvorschriften
    • Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121-4)
  • Besondere Einsatzbedingungen z. B.
    • Gefährdungsbeurteilung
    • Baustellenprotokoll
    • Schadensfälle
  • Typische Schadensrisiken beim Kranbetrieb
    • Bodenrisiko
    • Windrisiko
    • Anschlagsrisiko
  • Die neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen der BSK Kranarbeiten
  • Besondere Vereinbarungen für Nachunternehmer bei Autokranleistungen

Referent: Dr. Rudolf Saller

Anmeldung

Rechts- und Vertragswesen im Schwertransportbereich
  • Vertragsrecht
    • allg. Vertragsrecht
    • Angebotserstellung
    • Auftragsbestätigung
    • Haftung und Versicherung
  • Ladungssicherung
    • Haftung und Versicherung
    • Be- und Entladen nach arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen
    • Eignungskontrolle / Schnittstellenkontrolle
    • VDI-Richtlinien / DIN EN
    • Überwurfplanen
    • Unfallverhütungsvorschriften
    • Schadensfälle
  • Transportbegleitung
  • Die neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen der BSK Schwertransporte
  • Rahmenvereinbarung Großraum- und Schwerverkehr

Referent: Dr. Rudolf Saller

Anmeldung

Kranführerschulung (mit BSK-Kranschein)

Einführung, Zweck + Ziel, Begriffsbestimmung Krane, Verantwortung Kranführer, Kranphysik, Sicherheitstechnische Ausrüstung der Krane, Theorie des Kranbetriebes, Prüfung von Kranen, Lastaufnahmeeinrichtungen (Seile, Ketten, Gurte), Krantechnik von der Konstrukteursseite

Benötigt werden 2 Passbilder (bitte den Namen auf die Rückseite schreiben) sowie eine Kopie der aktuellen G 25-Untersuchung je Teilnehmer. Ebenso bitten wir, dass der / die Teilnehmer für die praktische Prüfung seine / ihre Sicherheitsausrüstung (Arbeitsanzug, Sicherheitsschuhe und Schutzhelm) vorhalten.

Voraussetzung zur Teilnahme ist eine mindestens 1 Jahr praktische Tätigkeit auf einem Autokran, da keine praktische Schulung, aber sehr wohl eine praktische Prüfung stattfindet.

Die praktische Tätigkeit ist schriftlich nachzuweisen.

 

 

Führung/Personalverantwortung

Führung im Schwertransportunternehmen

Die Fähigkeit, Mitarbeiter motivieren und führen zu können, gehört heute zum Anforderungsprofil eines jeden Angestellten, der Personalverantwortung hat bzw. weisungsberechtigt gegenüber seinen Kollegen ist.

Neben den technischen, kaufmännischen oder organisatorischen Problemen werden Führungskräfte häufig von den betriebspsychologischen Problemen überfordert. Ihre wesentliche Aufgabe, bei der Verfolgung der Unternehmensstrategie auch auf die individuellen Interessen, Wünsche und Fähigkeiten der Mitarbeiter einzugehen, kommt meistens zu kurz.

Führung im weitesten Sinne muss gelernt und trainiert werden. „Learning by doing“ als Lernprinzip kann Fehler mit Langzeitwirkung produzieren.

Ziel dieses Seminars ist es, die Zusammenarbeit und Produktivität zu verbessern und zu festigen. Dabei werden der Ablauf und der Gebrauch einer effektiven Kommunikation die Basis des Seminars bilden. Das Seminar vermittelt und trainiert methodische Hilfestellungen, um die Führungsaufgaben im Transport- und Logistikunternehmen zu erleichtern.

  • Die Rolle der Führungskraft von gewerblichem Personal
    • Gibt es Unterschiede?
    • Was tun, wenn disziplinarische Mittel fehlen oder nichts nutzen?
    • Die unterschiedlichen Führungsstrategien.
  • Grundlagen der Kommunikation
    • Kurze Kommunikationstheorie
    • Vom Sinn und Nutzen eines Feedbacks
    • Wie sage ich es wem? – Ich-Botschaften anstatt Du-Botschaften
  • Menschentypen
    • Erkennen und dem entsprechend verhalten
  • Möglichkeiten der Motivation
    • Welches Motivationsinstrument passt zu welchem Menschentyp?
    • Unterschiedliche Bedürfnisse erkennen und für den Unternehmenserfolg nutzen.
  • Konflikte erkennen, vermeiden, bewältigen.
    • Konfliktstadien
    • Kritik und Anerkennung
    • Wie überzeuge ich welchen Typ von gewünschten Verhaltensänderungen?

Referent: Jutta Röhrig

Anmeldung

Mit Mitarbeitergesprächen zum Unternehmenserfolg

Viele Gespräche mit Mitarbeitern, die Zielvereinbarung, Entgelt oder Mitarbeiterbeurteilung zum Thema haben, erweisen sich oft als schwierig. Hier gilt es für Vorgesetzte und Personal ­Verantwortliche, souverän aufzutreten, um Unstimmigkeiten, die bis zur Eskalation gehen können zu vermeiden.

Bei guter Vorbereitung und Durchführung hat ein Mitarbeitergespräch neben der beabsichtigten Potenzialanalyse und Zielvereinbarung auch den wertvollen Effekt der Motivation.

Nach dieser Weiterbildungsmaßnahme werden die für die Teilnehmer wissen, wie sie sich und Ihre Mitarbeiter auf diese Gesprächssituationen vorbereiten. Sie erhalten Instrumentarien zur praktischen Umsetzung der Jahresgespräche und Mitarbeiterbeurteilung.

 

Trainingsmethode

Kurzen theoretischen Sequenzen folgen Diskussionen, Gruppenarbeiten und Gesprächsversuche.

  • Worauf ist bei der Vorbereitung zu achten?
    • Instrumente der Mitarbeiterbeurteilungen
    • Information und Überzeugung der Mitarbeiter
    • Sachlichkeit und Professionalität
  • Gesprächsvorbereitung
    • Der Gesprächsleitfaden
    • Gefahren bei der Durchführung
    • Wahrung der Objektivität

Referent: Jutta Röhrig

Anmeldung